Forensische Expertise

Verhaltens- und Kontextanalyse • Generierung informierter Hypothesen • Plausibilitätsprüfung • Täter-Attribution • Risikoanalyse

Digital-forensische Verhaltensanalyse

In den meisten Fällen bereiten Kriminelle Ihr Tat mit Hilfe von Informationen aus dem Internet vor. Und auch nach der Tat zur Verfolgung der Berichterstattung - manchmal sogar während ihrer Durchführung - werden digitale Informationsquellen genutzt. Die Täter hinterlassen dabei unweigerlich Spuren, die sich im Rahmen der Analyse sichtbar machen lassen. Nicht selten stellt sie die einzige Möglichkeit dar, die Geschehnisse an einem Tatort zu erklären.
bt_bb_section_bottom_section_coverage_image
Small Footprint Analyse

Anders als für das Online-Marketing, bei der signifikante Verhaltensmuster herausgearbeitet werden, werden bei der forensischen Analyse schwache Individualmuster untersucht, die Hinweise auf Motivlage, Informationsstand und Herkunft der Täter liefern können.

Data Complementation

In einem neuartigen Rekonstruktionsverfahren werden unterschiedliche Datenquellen miteinander Verknüpft, sodass sich informierte Hypothesen und konkrete Tätermerkmale ableiten lassen, die sonst im Verborgenen geblieben wären.

Plattformen-Analyse

Auch die oft schwer überblickbaren Inhalte von Kommunikationsplattformen, wie bei Telegram, können Hinwesie auf die Vorbereitung, aber auch die Beobachtung von Straftaten liefern. Spezialisierte Analysen vermitteln grundsätzliche Entwicklungen und zeigen radikalisierende Prozesse.

fref2b
fref3b
fref1b
fref4b
fref5b